Blumen in der Bar

Klassische Baratmosphäre im Stil der 70er Jahre bietet die Café Bar Zogel in Pempelfort. Noch bis April stellt der Düsseldorfer Fotograf Eric Alexander dort seine Serie "Blumen" aus.

Text: Marcus Kirzynowski

Bar Zogel 1

Blumen zum Drink

Gegenüber vom Rochusmarkt, da wo Pempelfort noch nicht so schicki-micki-mäßig anmutet wie auf der biomarkt-durchsetzten Nordstraße, findet sich die Café Bar Zogel. Seit etwa eineinhalb Jahren betreibt Iris Zogel die klassisch-modern eingerichtete Bar mit dem 70er Jahre-Flair. Silbern-goldene Pailetten schmücken die Wände von der Decke bis zum Boden und erinnern an die großen Zeiten von Disco und Nachtclubkultur. Schwere schwarze Ledersessel laden ebenso wie weiße Lederbänke vor der großen Fensterfront ein, mit einem Drink in der Hand dem Treiben auf der Derendorfer Straße und dem Rochusmarkt zuzuschauen.

Neben einem breiten Getränkeangebot inklusive Cocktails bietet das Café auch Snacks an, von der Gemüsesuppe bis zum Chili con carne. Bisher ist es nur abends ab 18 Uhr geöffnet. Das soll sich aber mit Beginn der Frühlingssaison ändern: Ab April kann man bereits ab 10 Uhr frühstücken, bei schönem Wetter auch draußen vor dem Lokal in gemütlichen Korbsesseln. Dazu soll es ein kleines Angebot an wechselnden warmen Gerichten geben.

Bar Zogel 2

Zum Konzept der Bar gehören auch regelmäßige Kunstausstellungen, ist Inhaberin Iris Zogel doch selbst von Haus aus Künstlerin und Absolventin der Kunstakademie. Zurzeit können sich FreundInnen der Fotografie noch bis zum 10. April an der Fotoserie “Blumen” von Eric Alexander erfreuen. Auf zehn großformatigen Aufnahmen (plus einer zusätzlichen auf der Damentoilette) zeigt der Düsseldorfer Fotograf artifiziell ausgeleuchtete Blumen, die er mit der Polaroid-Kamera eingefangen hat.

Petunie

Fotokunst auf Polaroid: "Petunie"

Café Bar Zogel, Schirmerstraße 2 (am Rochusmarkt), Düsseldorf-Pempelfort
Die Ausstellung ist bis zum 10. April zu den Öffnungszeiten der Bar zu sehen:
täglich 18-24 Uhr, sowie Fr. / Sa. bis 2 Uhr

Fotos: kir, Eric Alexander (unten)

Dein Kommentar