Einfachheit als Prinzip

Das neue Bistro "der Henkelmann" in Unterbilk setzt statt auf Vielfalt auf Verlässlichkeit. In gemütlicher Atmosphäre kredenzt der Inhaber nach Wochentag wechselnde Eintöpfe - und sonntags auch mal etwas Besonderes.

Text: Marcus Kirzynowski

Henkelmann 1

An Mutters großem Holztisch lässt man sich gerne nieder

Ein paar Holz- und Korbstühle auf dem Bürgersteig, alte Radio- und Fernsehgeräte sowie ein tragbarer Plattenspieler im Schaufenster, daneben eine Säule mit Plakaten von aktuellen Kinofilmen und Veranstaltungen: das neue Café-Bistro auf der Friedenstraße, Ecke Bilker Allee wirkt von außen gleichermaßen einladend wie unprätentiös. Dieses Wort passt auch auf das gastronomische Konzept von Inhaber Robert Lange, der Ende Februar in dem ehemaligen Internetcafé seinen „Henkelmann“ eröffnet hat. „Der Trend in der Gastronomie geht ja zu immer mehr Auswahl, immer komplizierteren Speisen, möglichst mit italienischen oder französischen Namen“, weiß er aus eigener beruflicher Erfahrung, „viele Leute fühlen sich davon aber überfordert.“

Bei Lange ist Einfachheit deshalb Prinzip: Jeden Tag gibt es einen Eintopf für fünf Euro, wechselnd nach den Wochentagen, oder höchstens mal zwei, wenn vom Vortag noch etwas übrig ist. Lediglich sonntags wird „auch mal etwas Besonderes angeboten, wie es früher auch zu Hause am Sonntag üblich war“, so der Wirt. Das könne je nach Jahreszeit etwa ein Wildeintopf mit Preiselbeeren und passendem Wein sein. Und auch der sommerliche Tomateneintopf am Donnerstag soll im Winter durch einen Linseneintopf ersetzt werden.

Einfach heißt bei Lange und seinem Koch allerdings nicht einfallslos oder beliebig. So macht es ihm sichtbar Spaß, seinen Gästen detaillierte Auskunft über die frischen Zutaten in seinen Eintöpfen zu geben. Neben seinen warmen Gerichten bietet er auch ein klassisches Abendbrot an und natürlich Kaffee und Kuchen.

Henkelmann 2

Fotokunst an den Wänden, Henkelmänner auf der Fensterbank

Ebenso rustikal ist die Einrichtung: gemütliche große Holztische und wild zusammen gewürfelte Stühle. Daneben sind es die kleinen Details, die ins Auge stechen: mechanische Schreibmaschinen auf der Fensterbank und die namensgebenden Henkelmänner. An den Wänden gibt es wechselnde Fotokunst zu sehen, im Moment unter anderem Bilder von einem kleinen Zirkus, die eher Armut ausstrahlen als buntes Treiben.

Jetzt im Sommer wird bei gutem Wetter der schmale Bürgersteig vor dem Café zum Treffpunkt für die Nachbarschaft. Reichen die Tische nicht, nimmt man seinen Eintopf einfach in die Hand, ein weiterer Vorteil der einfachen Küche.

der Henkelmann , Friedenstraße 65, Düsseldorf-Unterbilk, Tel. 0211 / 30 15 55 41; Öffnungszeiten: täglich 9-22 Uhr

Fotos: kir

Dein Kommentar